AKTUELLE CORONA-REGELN

Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus stellt Wirtschaft und Gesellschaft vor enorme Herausforderungen. Absolute Priorität hat, Menschen zu schützen und Leben zu retten.

Grundsätzlich gilt die Einschränkung der sozialen Kontakte auf ein Mindestmaß. Insbesondere zu haushaltsfremden Personen ist der Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten, soweit dies die äußeren Umstände zulassen.

Jede Person ist angehalten, eine Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum im Freien an Orten zu tragen, an denen der Mindestabstand von 1,5 Meter in der Regel nicht eingehalten werden kann. Die ausgeweitete Maskenpflicht gilt nun auf Märkten, in Warteschlangen und in benannten Einkaufsstraßen – darunter die Karl-Marx-Straße. Hier kann bei Nichteinhaltung ein Bußgeld zwischen 50 und 500 € fällig werden, auch im ÖPNV.

Der Senat von Berlin hat am 4. März 2021 die Zweite Infektionsschutzmaßnahmenverordnung beschlossen, die am 7. März 2021 in Kraft tritt. Sie wird hier auf der Seite des Senats ab dem 6. März 2021 abrufbar sein.

Die Orientierungshilfe für das Gewerbe wird dementsprechend aktualisiert.

Diese Änderungen ergeben sich unter anderem ab dem 7. März 2021 in Berlin. Sie folgen den Öffnungsschritten nach Inzidenzzahl der Bundesregierung.

Einzelhandel und Dienstleistungen:

  • Geschäfte dürfen nach Terminbuchung und für ein festgelegtes Zeitfenster für eine begrenzte Kundenzahl öffnen. Das sogenannte „Click & Meet“.
    Dabei gilt derzeit: 1 Kunde auf 40m²
  • Babyfachmärkte, Blumengeschäfte und Gartenmärkte dürfen ohne die Beschränkung auf „Click & Meet“ öffnen.
    Hier gilt: 1 Kunde pro 10 bzw. 20 m² in Abhängigkeit der Verkaufsfläche (Veröffentlichung ist abzuwarten)
  • Der Bereich Körperpflege darf unter strengen Auflagen öffnen. Gesichtsnahe Dienstleistungen dürfen nur an Personen geleistet werden, die über einen tagesaktuellen negativen Test auf eine SARS-CoV-2-Infektion verfügen.
  • Friseure dürfen bereits ab dem 1.03.2021 öffnen.
  • Fahrschulen, Boots- und Flugschulen dürfen wieder öffnen. Das Personal muss regelmäßige Testangebote bekommen.

Gastronomie:
Der Berliner Senat wird sich mit dem Thema Gastronomie zu einem späteren Zeitpunkt befassen. Frühestens kann mit der Öffnung der Außengastronomie – unter Auflagen – zum 22. März gerechnet werden.

Mund-Nasen-Schutz:
In geschlossenen Räumen besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, FFP2-Maske oder Maske der Qualifizierung KN95.

Kontaktbeschränkung:
Bei privaten Zusammenkünften dürfen 5 Personen aus zwei Haushalten gleichzeitig anwesend sein. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt.